Sonntag, 30. Juni 2013

Bilder und Erinnerungen


Wie ihr sicher wisst, fotografiere ich einfach alles, was mir vor die Linse kommt. Und jedes Bild erinnert mich an etwas. Fotografien sind eine gute Gedächtnisstütze, jedenfalls in Zeiten wo man sich an etwas erinnern möchte. 
Wenn mir etwas gefällt, dann knipse ich einfach. :-)

Hier sind also ein paar Fotos, die ich so zwischendurch mache, ganz unmotiviert und weil die Motive einfach gerade da waren. Ich hoffe, sie gefallen euch.

1. Foto: Das Schild habe ich in Wien im Museumsquartier gefunden, es steht vor einem Satire-Shop. Dazu kann ich nur sagen: Ooooooh...wie schade...jetzt bin ich aber enttäuscht. :-)

2. Foto: Alien Frank haben wir aufgeblasen und bemalt. Der Luftballon war da, wir brauchten welche für Requisiten für Portraits. Den grünen Luftballon brauchten wir nicht, also haben wir aus diesem einen Alien gemacht und ihn im Büro aufs Fensterbrett geklebt. Gelungen oder? ;-)



Die Pusteblume fiel mir auf dem Fahrradweg nahe der Alten Donau ins Auge. Ich habe also kurzfristig angehalten und eine Nahaufnahme gemacht.


Yiihaaaa...der Planenwagen (ohne Plane) steht im Garten meines besten Kumpels, sieht doch toll aus. Der Wilde Westen lässt grüßen. Fehlen nur noch die Pferde und die Ranch. :-)


Bei diesem Foto gefiel mir der Lichteinfall, den ich gerade in meiner Wohnung hatte. Als Motiv musste mein leckerer Schüttelkaffee herhalten. Ich mag das Foto, daraus mache ich bestimmt bald mal ein Pop-Art-Foto. :-)


Und wieder zurück zum Garten meines besten Kumpels. Ich muss hierzu sagen, es ist eine echte Fundgrube für Fotografen, ich habe mich dort schon mal länger aufgehalten, einfach um Fotos zu machen. Das hier ist ein Windrad, in Form eines großen John Deere Traktors. Sieht vielleicht nicht groß aus, ist er aber. Der Traktor ist etwa 80 cm breit, und im Wind drehen sich die beiden vorderen und hinteren Räder. Und natürlich auch der Traktor selbst. Sieht echt cool aus :-)


Bei meiner Mutter in der Wohnung steht diese schöne Riesentasse mit Duftnelken. Diese Farbe sticht einfach sofort ins Auge, es musste ein Foto davon gemacht werden. :-)


Darf ich vorstellen: Das ist Kater Schnurrl...ich nenne ihn Fetzo, weil er so ein dicker Kerl ist. Als ich ihn vor kurzem morgens füttern durfte hat er sich danach vor die Tür gesetzt und war schon auf dem Beobachtungsposten. Er wirft einen tollen Schatten, das Bild hat was finde ich, und der Kater ist ein ganz lieber. :-)


Auch vor einem Obstsalat wird nicht Halt gemacht, schön bunt wie er ist, gibt er auch ein schönes Fotomotiv ab. Ach ja, und lecker war er auch. :-)


Die Rose im Glas, eine Dekoidee meiner Mutter. Da der Stiel leider schon abgebrochen war und sie Blumen niemals einfach so entsorgt, hat sie diese Rose einfach gekürzt und stilvoll in ein Wasserglas mit diesen Kugeln gesetzt. So kann sie weiterleben und immer noch gut aussehen. :-)


Wenn ich mir die Fotografien ansehe, verbinde ich damit in meinen Gedanken noch viel mehr. Und auf diese Gedanken und Erinnerungen möchte ich auch in vielen Jahren nicht verzichten. :-)

Noch etwas ganz wichtiges möchte ich hier loswerden. Die liebe Regina Leah macht auf ihrem Blog eine Blogvorstellung. Ich hoffe, dass meiner auch dabei sein wird. :-)
Sie hat einen sehr sympathisch geführten Blog mit zauberhaften und stimmungsvollen Fotografien. Auch Poesie ist dabei, was mir als Schreiber besonders gut gefällt. Wer Lust hat, schaut da einfach mal rein und macht mit. :-)

Freitag, 28. Juni 2013

Graffiti - Part 6

 
Vielen Dank an die Wiener Graffiti-Künstler(innen), die mir immer wieder die schönsten Motive zum Fotografieren anbieten. :-) Diesmal habe ich sie nicht in der City gefunden, sondern entlang der Neuen Donau. Einigen von ihnen durfte ich bei der Arbeit zusehen. Das war schon toll. :-)

 











Mittwoch, 26. Juni 2013

Duell der Kanzler


Der rote Kasperl, der schwarze Pezi und das blauäugige Krokodil wollen in Österreich also Bundeskanzler werden.

Wir haben hierzulande das "Superwahljahr", einige Wahlen haben die Leute schon hinter sich gebracht. Und zum krönenden Abschluß gibt es im Herbst die Nationalratswahlen. Billige Geschenke, noch billigere Versprechen und viel leeres Geschwafel gibt es ganz kostenlos für die Menschen. 

Die Politiker dürfen einfach alles, in sehr vielen Fernsehsendungen bekommen wir sie zu sehen, in der Werbung dazwischen, ja sie gehen sogar wieder unter ganz normale Menschen, schließlich brauchen sie uns alle paar Jahre. Irgendjemand muss sie ja wählen. 

Sogar kochen dürfen sie in einer Fernsehsendung. Es wird einfach alles unternommen um uns diese Idioten irgendwie sympathisch zu machen. Und die Medien helfen ihnen dabei auch noch. Die Menschen sollen wohl vergessen, wie korrupt sie sind, wie sie uns nach der Wahl systematisch für dumm verkaufen und uns ständig belügen. Es lebe die Überheblichkeit, Hurra.

Sind sich die Menschen eigentlich bewusst, wem sie da mit ihrer Stimmabgabe die Macht schenken? Ja, ich finde dass wir ihnen diese schenken, denn es kann mir niemand erzählen dass sie sich die Macht verdient haben. Das haben sie ganz bestimmt nicht. Wir geben ihnen die Macht mit uns zu tun und zu lassen was sie wollen. Wir geben ihnen die Macht uns zu kontrollieren und klein zu halten, damit wir diese Macht nicht stören können und nicht auf dumme Gedanken kommen.

Diese Arroganz soll ich echt mit meiner Stimmabgabe belohnen? Wenn ich mir die Politiker und die Kanzlerkandidaten so ansehe wird mir schnell übel. Von Kompetenz keine Spur, gespart wird an den Menschen in alle Richtungen. Sie sind zum Teil sogar der Meinung, dass Pensionisten zu hohe Pensionen haben. Die Menschen müssen halt länger arbeiten damit sie wohl früher sterben können. 

Nein, von mir gibt es keine Stimme. Für keinen von ihnen. Den roten Kasperl nimmt ohnehin niemand wirklich ernst. Man hat einfach nicht das Gefühl, dass er in diesem Land etwas zu sagen hat. Der schwarze Pezi ist noch nicht ganz Kanzler, möchte es aber unbedingt werden. Er will den Kasperl absetzen und selbst die Macht übernehmen, das würde den Reichen und Mächtigen im Lande bestimmt sehr gefallen. Und das blauäugige Krokodil? Kroko findet, es gibt viel zu viele Ausländer im Land, im Ausland und überhaupt auf allen Planeten im Universum. Also müssen sie raus, ist doch logisch. Das Krokodil entscheidet, wer nützlich von ihnen ist und wer nicht. Ausländer, die die Klappe halten, dürfen bleiben. Diejenigen, die sich erlauben zu sprechen, können wieder gehen. Sind ja schließlich alles Verbrecher. 

Wen von diesen drei sympathischen Kanzlerkandidaten würdet ihr wählen? Da fällt einem die Entscheidung doch gar nicht so schwer oder? Wählt ihr lieber das kleinere Übel, auch wenn es ein Übel ist? Krawuzikapuzi...


Montag, 24. Juni 2013

Radfahren um den Neusiedler See

Die jährliche Radtour um den Neusiedler See gehört einfach dazu. Mit ein paar meiner Kumpels fahre ich diese Tour jedes Jahr. Allerdings fahren wir nur die Österreich-Runde, das sind etwa 90 km. Das geht sich an einem gemütlichen Wochenende prima aus. :-)


Von Wien weg ging´s mal mit dem Auto nach Jois. Dort haben wir zu Mittag gegessen und haben dann die Fahrt in Richtung Rust angetreten. Mit kurzen Zwischenstopps natürlich. 



Rechts oben auf dem Bild, das ist Wels im Bierteig. Leckerer Fisch :-)
Unten: Only im Burgenland - Achtung Graugänse :-)



Rust am Neusiedler See, und am Bild darunter, das ist der Eingang zum Seebad in Rust.



Wie man leicht sehen kann ist Rust am Neusiedler See die Stadt der Störche :-)


Von Mörbisch am See ging es dann mit der Radfähre auf die Andere Seite des Sees, nach Illmtiz.




Von Illmitz ging es dann weiter nach Podersdorf am See, die nächste Station für Mittagessen und anschließend eine gemütliche Pause im Seebad. :-)




Die Aussicht vom Turm ist doch schön, oder? Da hat man einen schönen Blick auf den See :-)




Das Seebad in Podersdorf am See...





Letzte Station: Neusiedl am See, ein letzter Stop in der Mole West musste noch sein, einer der schönsten Plätze am Neusiedler See. :-)





Samstag, 22. Juni 2013

Veränderungen


Leben und Veränderungen, Veränderungen und Leben. Das gehört doch irgendwie zusammen. 

Wenn man einmal erwachsen geworden ist, dann hat man schon ziemlich genau Vorstellungen darüber, wie das Leben verlaufen soll. Niemand hat Lust darauf, den Lauf seines Lebens ins Ungewisse zu lenken. Da weiß man doch viel lieber ganz genau was man möchte. So sieht es anfangs jedenfalls aus.

Aber das Leben spielt gerne mit den Menschen und setzt diese den ungewöhnlichsten Herausforderungen aus. Und wir meistern diese. Manchmal mit Erfolg, manchmal eben nicht. Daraus lernen wir. Das Leben setzt uns mit der Zeit immer wieder verschiedene Situationen und unterschiedliche Menschen vor. Das alles macht das Leben doch interessant, oder nicht?

Ich kann mir schon lange nicht mehr vorstellen, im Leben keine neuen Veränderungen und keine Herausforderungen zu haben. Nicht alle Veränderungen sind positiv, aber auch nicht alle negativ. Wir wissen im Voraus sicher nicht, wie wir mit einigen Dingen im Leben umgehen sollen, das müssen wir erst mal herausfinden. Dem Instinkt und der Erfahrung folgend entscheiden wir dann was richtig und was falsch ist. 


Der tägliche Ablauf des Lebens macht einen Menschen stumpf. Das Denken und die Freude beschränken sich auf das was man täglich macht, also immer das Gleiche. Die Lebensqualität ist irgendwann keine mehr, es sei denn man beschließt einige Veränderungen ins Leben einzubauen.

Neue Erfahrungen, neue Menschen und einmal etwas neues ausprobieren, das gibt dem Leben wieder ein wenig Glück zurück und zaubert uns ein Lächeln ins Gesicht. 
Ich denke, alleine dafür lohnt es sich, das Leben ein wenig aufzufrischen. Ich finde, die Veränderungen muss man im Leben selbst herbeiführen, sonst macht es das leben selbst und dann wissen wir nicht, welche Aufgaben es sein werden die wir zu meistern haben. 

Ich wünsche also allen ein schönes abwechslungsreiches Leben :-)

Mittwoch, 19. Juni 2013

Hot Summer Nites Juni 2013




Die Hot Summer Nites bieten jeden Sommer für Oldtimer-Liebhaber die schönsten und gepflegtesten amerikanischen Schlitten. Die Veranstaltung findet in der Nähe von Wien statt und ist ein Anziehungspunkt für viele Gleichgesinnte und Fotografen aus Österreich und seinen Nachbarländern. 





Das Design war wohl früher das Wichtigste bei einem solchen Auto, sie sind groß, laut und auffällig. Und der Unterschied zu heute, sie sehen sehr unterschiedlich aus. Das Design der heutigen Fahrzeuge ist bei jedem Hersteller sehr ähnlich.

Außerdem sind diese Oldtimer hierzulande eine Seltenheit und die Besitzer freuen sich darauf, ihre Autos einmal ausführen und herzeigen zu können.